Patientenforum

Forum: Allgemein

Gesunde und fest sitzende Zähne geben Ihnen ein schönes und unbeschwertes Lächeln. Wir beantworten Ihnen gerne allgemeine Fragen zum Thema Zahnmedizin.

Thema:
Zähne wachsen nicht
Anzahl der Beiträge: 18

EineAntwortgeben Eine Fragestellen AlleForenanzeigen


erstellt: 15.02.2009 - 21:01

Mechtild aus Braunschweig

Hallo,
bei meinem Sohn fallen so nach und nach die Milchzähne aus. Die oberen Schneidezähne wollen aber einfach nicht nachwachsen. Und das jetzt schon seit mindestens 8 Monaten. Beim studieren Ihrer Seite habe ich gelesen, daß es sein kann, das einige Zähne gar nicht nachwachsen. Wie lange muss man warten, oder woran kann ich erkennen ob vielleicht schon Zähne vor dem durchbrechen sind?

Danke schön für Ihre Hilfe.

Hallo Mechthild.
Es kann in der Tat sein, daß die bleibenden Zähne lange brauchen um durchzubrechen.
In aller Regel kann man die noch nicht durchgebrochenen Zähne aber tasten, sie fühlen sich wie kleine Beulen an.
Sicher gehen kann man, wenn ein Röntgenbild gemacht wird.
Fragen Sie Ihren Zahnarzt.Wenn Zweifel bestehen wird er bestimmt ein Kontrollröntgenbild veranlassen.

In der Hoffnung etwas geholfen zu haben
Dr. Rolf Fankidejski,M.Sc.

Hallo Mechtild,
mitunter brauchen neue Zähne eine lange Zeit, bis sie durchkommen. Das Problem Ihres Sohnes ist noch nicht ungewöhnlich. Ganz ungewöhlich wäre es, wenn die mittleren oberen Schneidezähne nicht angelegt wären, also nicht nachwachsen. Wenn Sie sich beruhigen wollen, und die Zähne noch nicht zu tasten sind, lassen sie, wie vorgeschlagen ein Röntgenbild anfertigen.
Mitg freundlichem Gruß aus Berlin
Peter Albrecht

Guten Abend,
wie alt ist denn ihr Sohn? Ich denke nicht, dass es einen Grund zur Aufregung gibt, denn wenn die Milchzähne von selbst rausfallen, dann in der Regel nur, wenn "sie von unten einen Schub" erhalten. D.h., dass da schon Zähne drunter sein müssen, die das Herausfallen "anschubsen".
Zumeist bleiben die Milchzähne im Mund, wo keine bleibenden Zähne drunter sind und dies kann sogar bis ins hohe Alter sein. Es gibt schon mitunter Patienten, die also im Erwachsenenalter noch Milchzähne haben, weil die bleibenden Zähne darunter nicht angelegt waren.
Problematisch wird es nur dann, wenn Milchzähne sehr kariös sind und vorzeitig entfernt werden müssen, dann könnte es sein, dass diese Lücke (vor allem wenn mehrere Milchzähne entfernt werden müssen) für den darunter erst viel später durchbrechenden Zahn freigehalten werden muss, oder dass Veränderungen im Kieferwachstum möglich sind. In solchen Fällen ist es anzuraten einen Kieferorthopäden zu konsultieren.
Beste Grüsse!
K. Jäger

erstellt: 18.05.2010 - 08:44

Tina aus Karlsruhe

Hallo,
ich habe das gleiche Problem. Meine Tochter (fast 12 Jahre) bekommt einfach ihren Schneidezahn nicht. Der liegt, laut Röntgenbild, schief im Kiefer. Ich habe aber eine riesen Phobie vor dem Zahnarzt und übertrage es natürlich auch auf das Kind.
Was passiert da und was kommt auf mich zu? Kann man da überhaupt was machen? Die anderen Zähne wachsen schief :(
Bitte helft mir.

LG


erstellt: 31.08.2010 - 21:18

unbekannter Autor aus

Guten Abend,
Habe eine Frage zum Thema nachwachsende Schneidezähne.
Bei meiner Tochter(8) sind bisher 11 Zähne (unter Anderen 3 Schneidezähne) rausgefallen und ohne Probleme nachgewachsen, bis auf einen vorderen Schneidezahn, dieser wollte sich fast 2 Jahre lang nicht lockern, auch dann erst als meine Tochter nachgeholfen hat, obwohl der Zahn schon ewig als Beule sichtbar war.
Jetzt, nachdem er raus ist(seid Januar),will er nicht nachwachsen, wir haben heute ein Röntgenbild machen lassen,auf dem ist zu sehen das er etwas schief zwischen den anderen Zähnen liegt und es wohl zu eng ist nach unten rauszukommen, auf jedenfall wächst er nicht nach oben(hat der Arzt vermutet). Der Arzt meinte er müsse es eventuell aufschneiden und ihn mit einer Spange langsam herausziehen, kann das sein? Mache mir Sorgen, da wir im Ausland leben, ob wir in guten Händen sind!
Bitte helft mir!
LG

Sehr geehrte/r Anonymus,
hatte Ihre Tochter einmal einen Unfall mit Beteiligung der Milchschneidezähne?
Grundsätzlich wäre ich bei einer 8-Jährigen mit operativen Maßnahmen sehr zurückhaltend. Lassen Sie der Natur etwas Zeit. Ihre Tochter wächst ja noch! Fragen Sie einen KieferORTHOPÄDEN (Spangenfachzahnarzt).
Dr. Frank Püllen, MMSc, Neu-Isenburg

erstellt: 01.09.2010 - 18:25

Corina aus Bosnien und Herzegowina

Entschuldigen Sie bitte, das ich es übersehen habe mich vorzustellen.
Meine Tochter hatte keinen Unfall, und keinerlei kariösen Befall falls dies auch von Bedeutung ist.
Wir wahren auch schon bei einem Kieferorthopäden, der meinte das einzigste was man machen kann, wäre den Zahn durch Massage zu stimmulieren, abzuwarten und eventuell einen Zahnarzt aufzusuchen!
Wenn ich jetzt noch abwarte, besteht dann die Möglichkeit das sich die Lücke noch weiter schliest und sich alle Zähne verschieben, das ist meine größte Angst!


erstellt: 11.01.2011 - 00:01

unbekannter Autor aus

Guten Tag! Ich schriebe aus Italien.Meiner Tochter fehlen zwei untere Zähne( mit Röntgenbild gesehen). Der Kieferortophade hat nun gesagt , es gäbe zwei Lösungen :abwarten , und falls man dann die Milchzähne verliert eine Implantologie machen oder jetzt schon arbeiten : die Milchzähne schleifen, also saegen sodass sie immer schmäler werden und sich so die Zwischenräume verkleinern .Wir haben mit dem zweiten Weg schon begonnen und inzwische hat die kleine zwei halbe Zaehne mit einem Loch. Jetzt hat er aber gesagt in Zukunft werden wir auch oben die zwei Zähne reisen, um das Gebiss harmonisch zu machen, natürlich alles mit Zahnspange! . Dass wir noch Zähne(bleibende) reisssen muessen , macht mir und meiner Tochter totale Angst und ich habe Zweifel alles falsch gemacht zu haben . Ich bin nur zu einen Arzt gegangen und jetzt ist es irgendwie zu spät. Bin verzweifelt. Kann mir jemand sagen, ob das falsch war oder ob ich nun dem Arzt vertrauen soll und ruhig bleiben.
danke MP

erstellt: 12.01.2011 - 09:09

Tina aus Karlsruhe

Hallo Dr. Püllen, danke für Ihre Antwort. Habe endlich wieder die Seite gefunden ;) Gestern war ich mit meiner Tochert bei einem Kiefer-Chirurgen, der meine Tochter noch einmal geröngt hat. Nun wird meine Phobie noch schlimmer, denn so wie es aussieht, ist der Zahn in die gegengesetzte Richtung gewachsen, Er meinte, das kommt evtl. durch einen Unfall oder Schlag. Kann mich aber nicht erinnern, das mein Kind jemals gestürzt ist, sie hat wohl vor langer Zeit mal einen Ball abbekommen. Kann es dadurch kommen, das meiner Tochter mit 5 Jahren alle Milchzähne gezogen werden mussten? Nun mache ich mir Vorwürfe, das ich nicht früher zu einem Arzt gegangen bin. Laut Röntgenbild sitzt der zahn weit über dem Kiefer, für mich sieht es so aus, als sitze er unter der Nase und er meinte, die Wurzel wäre wohl auch gegengesetzt. Verstehe ich das richtig? Wenn der Zahn als rauswachsen würde, käm als erstes die Wurzel raus? Meine Tochter hat nun auch eine panische Angst. Was kommt das auf mein Kind zu? Ich habe eine solche Angst vor diesem Eingriff und habe erst am 02.02.11 einen Termin bei einem Kiefernorthopäden. was passiert, wenn man den Zahn nicht mehr drehen kann? Ich selber habe sehr schlechte Erfahrungen bei Zahnärzten gemacht und übertrage wohl diese Phobie so, das ich Angst habe, mit meinem Kind zu einem Arzt zu gehen, denn da ist meine Angst noch 1000 Mal schlimmer als wenn ich selber dort hin muss. Panik herrscht bei mir und Ruhe in keinster Weise. ich selber habe morgen auch einen Termin und schiebe schon die schlimmsten Albträume, doch man musste mir einen Schneidezahn entfernen, da dort eine Entzündung vorhanden war und ich damit hätte nicht operiert werden können. Nun macht der abgeschliffene linke Schneidezahn Probleme, kann nichts kaltes mehr trinken :( Was Zahnprobleme angeht, kann ich wohl ein Buch schreiben.
Ich bedanke mich aber schon mal im Voraus für Ihre Antwort und Bemühungen.
Liebe Grüße Tina

erstellt: 01.02.2011 - 08:40

Tina aus Karlsruhe

Danke für die Antwort

erstellt: 28.09.2011 - 22:42

unbekannter Autor aus ...

Hallo Ich bin 16 Jahre alt. Vor ungefähr einem Jahr wurde mir mein oberer, linker Eckzahn (Milchzahn ) gezogen. Er wächst nicht nach und mein Röntgenbild zeigt das der Zahn von dem Nachbarn blockiert wird. Ich habe nun vor 3 Monaten eine Zahnstange bekommen, habe jetzt meinen 2 Draht und hatte meine Kieferorthopädin gefragt wann diese Prozedur mit der Operation durchgezogen wird.( bei der Operation soll eine Kette an meinem Zahn befestigt werden und ihn somit langsam runterziehen) . Ich wurde belächelt und mir wurde gesagt das ich in 10 Monaten noch einmal nachfragen solle. Ich bin ziemlich verunsichert ich habe nämlich auf der rechten Seite wie es scheint dasselbe Problem ( dieser milchzahn wurde noch nicht gezogen aber ich kann mir bei seiner Standfestigkeit vorstellen das genau die selbe Problematik vorliegt) . Wie lange dauert es einen Zahn mithilfe dieser Kette runterzuziehen? Werde ich den 2 Zahn auch gezogen bekommen und dann mit 2 riesigen zahnlücken bis ich 19 bin rumlaufen müssen?

erstellt: 19.01.2015 - 18:22

Anonym aus ...

Ich bin 14 und mein Schneidezahn liegt schief im Kiefer und kann nicht rauswachsen der Milchzahn wackelt aber schon  könnte man den Schneidezahn mithilfe einer Operation rauskriegen (oder irgendwie anders) also nicht ganz raus sondern an der stelle des Milchzahns? Ich möchte nicht mit einer Zahnlücke rumlaufen :(



erstellt: 29.08.2016 - 20:31

Anna aus ...

Hallo Meiner Tochter wurden mit 4 Jahren 9 Milchzähne gezogen, davon auch die oberen Schneidezähne. Meine Frage: sie ist jetzt 6 und immernoch kein neuer Zahn in Sicht, ist das normal? Wie kann ich sehen oder erkennen das im Zahnfleisch die Zähne schon drin sind? Langsam bekomme ich Angst ob diese op das richtige war, aber sie waren sehr mit Karies befallen. Mfg anna

erstellt: 13.12.2017 - 23:26

Unbekannt aus Nürnberg

Ich hab ne frage, meine Tochter ist 4 jahre letztes Jahr im juli wurde mit einer op die  Zähne ihr herausgenommen, die sind ihr noch nicht nachgewachsen.was tun?



Login nur für Mitglieder