Patientenforum

Forum: Implantologie

Bei Zahnverlust können Ihnen Zahnimplantate mehr Lebensqualität zurückgeben. Wir möchten Ihnen weiterhelfen, wenn Sie Fragen zu Zahnimplantaten haben.

Thema:
Sinuslift
Anzahl der Beiträge: 10

EineAntwortgeben Eine Fragestellen AlleForenanzeigen


erstellt: 09.03.2009 - 19:41

Burkhard aus

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe heute ein Beratungsgespräch mit meinem Zahnarzt gehabt. Es ging dabei um einen „Sinuslift” bei einer anstehenden Implantation von mehreren Implantaten. Trotz mehrmaligen Nachfragen konnte mit mein Zahnarzt nicht genau erklären, was er dort nun vor hat. Dazu kommt, das er (so wie er sich ausdrückte) einen etwas seltener angewandten „äußeren Sinuslift” durchführen möchte. Ich hatte das Gefühl, er hat ein Buch unter dem Tisch, in dem er immer wieder nachlesen musste. Jetzt mit einigen Stunden Abstand wird mir immer klarer, dass mein Zahnarzt vielleicht nicht der richtige für diese Behandlung ist. Was mache ich denn jetzt? Was ist ein Sinuslift? Wann kommt er zur Anwendung? Und wie finde ich einen Zahnarzt, der qualifiziert so eine Behandlung durchführen kann?

Hallo Burkhard

Ein Sinuslift ist das Auffüllen des tiefsten Bereichs der Kieferhöhle mit Knochen bzw. Knochenersatzmaterial.
Er kommt zum Einsatz, wenn der  zu wenig Knochen im Oberkieferseitenzahnbereich vorliegt. Einen Zahnarzt, der sich mit so etwas auskennt finden sie hier in Hülle und Fülle (Spezialistensuche ihre Postleitzahl eingeben).
Unabhängig wen sie als ihren Behadler wählen sollten sie nach einer ausführlihen Beratung ein gutes Bauchgefühl haben. Da sie dies momentan nicht haben, war ihr Vorgehen ,eine 2. Meinung einzuholen ,genau richtig.

Viel Erfolg bei ihrer Auswahl und bei der Behandlung wünscht Ihnen

Dr.Christoph Carl M.Sc.

Guten Abend Burkhard

ImOberkiefer befindet sich die Kieferhöhle. Wenn Zähne fehlen kann sich die Kieferhöhle ausdehnen. Der Körper bemerkt, dass im betreffenden Bereich keine Funktion mehr vorkommt und baut den einst zahntragenden Knochen ab.
Wenn nun Implantate gesetzt werden sollen ist zu wenig Knochen da um z.B. ein 10 mm langes Implantat zu beherbergen. Deshalb wurden Verfahren entwickelt um genügend Knochen für Implantate zu schaffen.
Die Kieferhöhle ist mit einer Haut ausgekleidet, ähnlich einem Luftballon.
Beim klassischen Sinuslift (Einem sehr häufig angewendeten Verfahren) wird zunächst die meist sehr dünne Knochenbegrenzung der Kieferhöhle gefenstert und dann der "Ballon" angehoben.
Es entsteht ein Raum zwischen Kieferhöhlenhaut(Ballon) und Restknochen.Dieser neu geschaffene Hohlraum wird mir einem Knochenersatzmaterial gefüllt.
aNach einigen Monaten hat der Körper das Knochenersatzmaterial zu Knochen umgebaut, Nun ist der Knochen für das Implantat vorhanden .

Wurde Ihnen gesagt wieviel  mm Restknochen vorhanden ist? Denn danach richtet sich das Vorgehen und Timing. Es gibt ausserdem je nach Situation noch diverse andere Verfahren.

Auch mein Rat lautet:  Suchen Sie sich einen Experten zu dem Sie Vertrauen haben.
Viel Erfolg wünscht Ihnen aus Speyer
Dr. Rolf Fankidejski, M.Sc.


Hallo Burkhard,

löchern Sie ihren Zahnarzt nochmal mit Fragen. Fragen Sie nach dem genauen Vorgehen, externer Sinuslift, interner Sinuslift, mit Balloon Verfahren oder "Hammer und Meißel".
Wenn SIe dann kein gutes "Bauchgefühl" haben, wie der nette Kollege Carl schreibt, dann auf jeden Fall weiter suchen und 2te Meinung einholen.

Kurz und schmerzlos, MfG Volker Koppitsch

Hallo Burkhard,
es scheint nicht so richtig Vertrauen zu Ihrem Behandler zu bestehen. Gerade solche eine Behandlung benötigt ein gutes, vertrauensvolles Gefühl zwischen Zahnarzt und Patient - auf beiden Seiten. Ich würde raten, noch einmal eine anderweitige Beratung einzuholen und zu sehen, ob Sie dort ein besseres Gefühl haben. Qualifizierte Behandler finden Sie u.a. auf dieser Internetseite oder bei der DGI. Beste Grüße aus Kiel, Florian Stephenson

Hallo Burkhard,
Knochenafbau in der Kieferhöhle, intern oder extern, ist für einen geübten
Implantologen keine Hürde. Eine einleuchtende Erklärung der Operation ge-
hört unabdingbar dazu. Die "Götter in Weiß" gibt es nicht mehr. Kein Vertrauen
- keine Behandlung. In der Nähe gibt es bestimmt einen erfahrenen Implantologen
zu dem du Vertrauen aufbauen kannst.
Viel Erfolg dabei!
Rainer Littinski

vielleicht sollten Sie Ihrem Behandler nochmals die Chance auf ein Gespräch geben und auf Antwort drängen :
1. wieviel Restknochenhöhe ist da ?
2. Könnten kurze Implantate auch ohne Sinuslift halten ?
3. wie wäre die Alternative ohne Implantate ?
4. wie mit Implantaten aber ohne Sinuslift ?
5. wie sind die Risiken ?
6. wie schätzt der Kollege die Prognose ein ?
Wenn Sie verständliche Antworten bekommen, können Sie entscheiden: ja oder nein, er oder ein anderer ?
Der Kollege soll eine Chance bekommen und Sie die notwendige Sicherheit.
Gruß
Dirlewanger

der Sinuslift ist eine nicht ganz risikofreie Therapie. Der Behandler muss mit geschulter Hand die auskleidende Schleimhaut vom Kieferhöhlenboden und den Wänden abheben. Dabei können Einrisse in der Schleimhaut entstehen. Wenn Ihr Behandler diese häufige Kompikationen beherschen kann ist er der richtige.
Gruß
Kraus

hallo burkhard,

in den händen eines ausgebildeten + erfahrenen operateurs ist der externe sinuslft - wenn von nöten - ein sichere begleittherapie implantate dauerhaft im oberkiefer seitenzahnbereich zu setzen.
fragen sie ihren behandler ganz offen wie oft er diese behandlung schon durchgeführt hat und mit welchem erfolg. lassen sie sich vorher/nachher röntgenbilder zeigen.....

fest steht: der externe sinuslift ist nix für amateure  und hobbyimplantologen !!!

viel erfolg.
lg lönquist


Login nur für Mitglieder