Patientenforum

Forum: Allgemein

Gesunde und fest sitzende Zähne geben Ihnen ein schönes und unbeschwertes Lächeln. Wir beantworten Ihnen gerne allgemeine Fragen zum Thema Zahnmedizin.

Thema:
Parodontitis mit 18?
Anzahl der Beiträge: 3

EineAntwortgeben Eine Fragestellen AlleForenanzeigen


erstellt: 07.10.2019 - 16:30

Lina aus Rheinland pfalz

Mein Name ist lina, 

Ich weiß mit meinen Fragen nicht mehr weiter und bin nun hier auf das Forum gestoßen. 

Also, zuvor muss ich betonen das ich unfassbar große Angst habe zum Zahnarzt zu gehen. Das hat sich ungefähr zu dem Zeitraum entwickelt indem ich psychisch krank wurde, mir wurde öfter gesagt sowie ich des öfteren gelesen habe das da miteinander zusammen hängen kann, stimmt das?

Zum eigentlichen Thema, ich habe damals Probleme mit den hintersten Backen Zähnen gehabt, dort habe ich bei gucken lassen und der zahnarzt betonte dazu, all meine Zähne wären in einem super Zustand. Ein oder zwei Wochen später musste ich sonntags aber zum Notdienst da ich unterträgliche Schmerzen hatte und vor weinen kaum Luft bekam.

Die dort behandelnde Zahnärztin hat zuerst alles geröntgt, wobei sie mir sagte das diese Backenzähne bis zur Wurzel angegriffen seien, sie gab mir in etwa 4 spritzen und der Schmerz blieb trotzdessen währen der Behandlung, seitdem trage ich ebenfalls ein kleines Trauma wenn es um das Thema spritzen im mundbereich geht.

Sie hatte dann alles fertig gemacht und dann hatte ich längere Zeit keine Probleme, bis dann dieses Jahr eine kleine eiterbeule am oberen Zahnfleisch kam. 

Dort traute ich mich auch nicht mit zum zahnarzt weil mir das in einem Alter von 17 sehr unangenehm war, diese ging dann von alleine wieder weg und kam jeglich wieder wenn ich viel Milchprodukt zu mir genommen habe.

Seit knapp einem halben Jahr kam keine mehr, doch nach und nach sind mir die Füllungen raus gefallen während dessen ich gegessen hatte, da ich aber keinerlei Schmerz bei Hitze oder Kälte im Mundraum empfand beließ ichbes dabei.

Seit circa letzten Jahr Dezember hat sich aber angefangen karies an den Schneidezähnen zu bilden was mir viel zu spät erst aufgefallen war, wo schon ein kleines Stück weggebrochen war, diese Jahr gegen Juli ist mir aber nun ein größeres Stück weggebrochen, sobald ich rede fällt es auf sowie man auch sieht das dort karies ist da die Zähne an den Stellen immer durchsichtiger werden.

Nun werden die Schneidezähne im oberen Bereich immer dünner, der karies immer mehr und nun haben sie auch noch angefangen zu wackeln im Alter von 18! 

Das Geld ist mit das größte Problem, ich habe mir viel mut angelesen, traue mich aber dadurch das wackeln nun wieder nicht einen termien zu machen, alleine der Gedanke bringt mir vollkommen aus der Fassung und zum weinen. Ich habe Angst vor den Kosten sowie den Schmerzen und wollte mein Glück nun hier probieren um zu hören was dazu gesagt wird ohne das ich morgen auf einem Behandlungsstuhl sitze.

 

 

 

 

 

 

 

 



Guten Tag,

bei allem Mitgefühl für die psychische Grunderkrankung, wird es niemandem gelingen, allein durch das Schreiben warmer Worte das Problem zu beseitigen. Ohne Ihren Schritt in Richtung Zahnarztpraxis wird es wohl eine nie endende Abwärtspirale von Problemen, Schmerzen und Beeinträchtigungen geben. 

Fall Sie noch ein wenig Mut und Selbstwertgefühl aufbringen können, wäre der Gang zu einer Zahnarztpraxis unverzichtbar. Speziell Kinderzahnarztpraxen (das meine ich ernst!) bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten der stressarmen und entspannten Beratung und Therapie.

Grüße

R. Roos



Login nur für Mitglieder