Patientenforum

Forum: Implantologie

Bei Zahnverlust können Ihnen Zahnimplantate mehr Lebensqualität zurückgeben. Wir möchten Ihnen weiterhelfen, wenn Sie Fragen zu Zahnimplantaten haben.

Thema:
machen Implantate den Kiefer kaputt?
Anzahl der Beiträge: 4

EineAntwortgeben Eine Fragestellen AlleForenanzeigen


erstellt: 05.03.2009 - 17:20

unbekannter Autor aus

Ich will jetzt nicht den Teufel an die Wand malen, aber es ist schon ein wenig merkwürdig. 2 Wochen nach meiner Implantation von 4 Implantaten im Unterkiefer habe ich immer wieder härtere kleine Krümmel im Mund, die auch mal Spitz sein können. Nach dem Spülen mit Mundwasser sind diese erstmal weg. Einige Zeit später habe ich wieder welche im Mund. Die Implantate habe ich bekommen, weil sich mein Kieferknochen immer mehr zurück bildet. Muss ich jetzt Angst haben, dass durch das aufschneiden des Kiefers und durch die Implanate der Knochen auflöst?

Hallo, das hört sich so an, als wenn sich kleine Krümelchen von einem Material aus den Implantationswunden lösen, die zum Knochenaufbau gedacht sind. Ganz bestimmt sind es keine Knochenanteile Ihres Kiefers. Implantate führen nicht zur Auflösung des Knochens, sondern stabilisieren ihn langfristig. Auf jeden Fall sollten Sie schnellstens zu Ihrem Zahnarzt gehen, damit dieser die Sache kontrolliert. Es könnte sein, dass eine kleine Nachbehandlung gemacht werden müßte. Und bis dahin: keine Panik ! Alles Gute, Gruß Florian Stephenson

Hallo, es handelt sich sicherlich um ein Material, welches um Aufbau des Knochens (Augmentation) gedacht war. Die Absonderung einiger weniger Partikel können durchaus normal sein. Eine Absonderung durch eine Entzündung ist schlecht. Konaktieren sie Ihren Zahnarzt, denn er wird es leicht erkennen können und evtl.nötige Maßnahmen ergreifen

Viel Erfolg und liebe Grüße wünscht Ihnen

Dr. Chrstoph Carl M.Sc.

Hallo,
Wie die Kollegen erwähnten ist das mit Sicherheit Knochenersatzmaterial was Sie beunruhigt. Es ist möglich, dass sich da mal was löst. Normalerweise sollte dass aber nicht mehr nach 2 Wochen der Fall sein. Hat es vielleicht eine Dehiszenz gegeben? Suche Sie doch nochmal Ihren ZA auf und lassen sich untersuchen.
MFG
Dr. D. Kraus


Login nur für Mitglieder