Patientenforum

Forum: Implantologie

Bei Zahnverlust können Ihnen Zahnimplantate mehr Lebensqualität zurückgeben. Wir möchten Ihnen weiterhelfen, wenn Sie Fragen zu Zahnimplantaten haben.

Thema:
Sofortimplantat vs Implantat / Titan vs. Zirkon?
Anzahl der Beiträge: 10

EineAntwortgeben Eine Fragestellen AlleForenanzeigen


erstellt: 01.12.2019 - 17:35

Zeus aus BW

Guten Tag,

Ich werde leider einen Schneidezahn verlieren. Röntgenbild und CT vom Zahn haben leider die Diagnose Externe  Resorption weit fortgeschritten ergeben. Eine Rettung (Wurzelbehandlung) wäre zwar theoretisch möglich jedoch muss so viel Gewebe und Knochen entfernt werden dass das ästhetische Ergebnis sehr schlecht wäre bei fraglicher Haltbarkeit.

Der Zahnarzt hat ehr zu einer klassischen Implantation geraten:
Zahn raus →  monatelang heilen lassen →  Titan Implantat rein →  heilen → öffnen → Abdruck nehmen → Krone drauf. Er meinte ich müsse mit ~ 6 Monaten rechnen bis zum finalen Abschluss.

Der  Endodontie Experte (bei dem wurde das CT gemacht) meine ich könne wahrscheinlich ein sog. Sofortimplantat kriegen (da der Nerv noch nicht entzündet sei) und überwies mich zu einem Oralchirurg.

Die wissenschaftliche Lage ob ein Sofortimplantat geeignet ist ist dünn... man liest so einiges...

Ebenfalls habe ich von sog. Zirkonimplantaten gelesen. Diese sollen teurer sein, langsamer einwachsen jedoch ein deutlich geringeres Risiko der Periimplantitis haben. Abgesehen von Frühverlusten sind doch die meisten Implantatverluste auf  Periimplantitis zurückzuführen? Zirkon soll Bakterien – im Vergleich zu Titan – einen deutlich schlechteren Halt liefern?


Letztlich möchte ich ein gutes, sicheres und langlebiges und optisch gutes Ergebnis. Irgendwie kommt es mir so vor dass jeder Zahnarzt seine eigene bevorzugte Implantationstechnik hat. Welche sich idR mit den von ihm angebotenen Implantaten deckt.

 

Fragen:

Wie Ihre Meinung zu Sofortimplantaten und Titan vs. Zirkon?

Wo finde ich eine gute wissenschaftliche Aussage welches Material geeigneter ist?

Mein Wunsch wäre Zirkon und Sofortimplantat. Jedoch bin ich mir nicht sicher ob diese Kombination wirklich Sinn macht?

 

Vielen Dank!


Sofortimplantat erspart Ihnen 6 Wochen; das ist nix im Vgl. zur gewünschten Implantatlebensdauer. Wenn der  Zahn gut entfernbar ist, könnte man dies evtl. überlegen. Titan ist sehr gut dokumentiert, das funktioniert. Zr hat eine dünne Studienlage und viele unbeantwortete Fragen. Aber Patienten, die sich zur Beantwortung diser Fragen bereiterklären, sind stets willkommen. 

Dr. Frank Püllen, MSc, MSc, Neu-Isenburg


erstellt: 01.12.2019 - 20:34

Zeus aus ...

" Sofortimplantat erspart Ihnen 6 Wochen"

 

Ich dachte das sind ehr 6 Monate (Ziehen, zuwachsen, verknöchern, Loch in Knochen, Titanschraube rein, Verwachsen lassen, Krone drauf).

Absolute Zustimmung dass Langzeitergebnis ist mir Wichtig und nicht die zügige Versorgung. Is halt Frontzahnbereich und deswegen auch optisches Problem... 


Guten Tag,

ob ein Sofortimplantat sinnvoll ist hängt von mehreren Faktoren ab.

1. Weichgewebemenge und -struktur

2. Knochenangebot

3. allgemeine Faktoren (Rauchen, Medikamente).

Eine gründliche Untersuchung ist vorab erforderlich, um die Möglichkeiten abzuklären.

Titan und Zirkonoxisimplantate funktionieren beide. Leider hat sich die anfänglihce Hoffnung, dass es bei Keramik keine Periimplantitis gibt nicht bestätigt.

Entscheiden für den Erfolg beider Materialien sind Pflege, regelmäßige Kontrolle und natürlich einwandfrei Durchführung.

Viele Grüße,

Christian Buhtz


Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier:


Hallo,

das Wennundaber Ihrer Fragen zu beantworten wäre zu zeitaufwendig, vor allem auch deshalb, da ihrem Wunsch "Sofortimplantat in Keramik" nichts entgegensteht. Sofortimplantate verbieten sich nur bei akuten und subakuten Knochenentzündungen um die Zahnwurzel. Lesen sie im Internet über SDS-Implantate und meine Links.

Dr. Rainer Littinski, Magdeburg


Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier:

  • Keramikimplantate und welche wann und wo richtig funktionieren.
    Unzufrieden mit den bekannten handelsüblichen Keramikimplantaten habe ich mich auf diesem Gebiet intensiv fortgebildet. Tatsächlich bin ich dabei auf ein Keramikimplantatsystem gestoßen, das allen Einsatzgebieten von Zahnimplantaten gerecht wird. Es ist dies das SDS-Implantatsystem, entwickelt von Dr. Ulrich Volz, der schon vor einigen Jahren ein erstes praxistaugliches Keramikimplantatsystem entwickelt hatte und durchaus als Pionier dieser Entwicklung bezeichnet werden kann. Diese Implantate können sowohl als Sofortimplantate (Implantation direkt nach dem Zahnziehen) als auch für die Spätimplantation (Implantieren in den zahnlosen und verheilten Kieferabschnitt) verwendet werden. Die einteiligen Implantate (Knochenschraube und aus dem Zahnfleisch ragender konischer Anteil zur Befestigung der Krone bestehen aus einem Stück, Onepieceimplantat) können prothetisch sehr einfach sofort mit provisorischen Kronen versorgt werden. Ein unschätzbarer Vorteil. Weiterlesen über Link
  • Neue Zähne in 2 bis 24 Stunden
    Diese fragende Feststellung klingt einigermaßen utopisch, ist sie aber bei näherem Hinsehen nicht. Das neue einteilige Keramikimplantatsystem von SDS nach Dr. Ulrich Volz macht es möglich. So geht es: ... weiterlesen über Link


erstellt: 03.12.2019 - 18:35

Unbekannt aus ...

Vielen Dank für die Antworten.

 

Leider bin ich ehr verwirrt als aufgeklärt. Auch von Zahnärzten die die Situation angesehen haben habe ich zwei unterschiedliche Meinungen gehört.

 

Zahnarzt 1 riet mir von einer Sofortimplantation ab mit der Begründung dass eine Sofortimplantation ein größeres Risiko hinsichtlich Implantatverlust und vor allem hinsichtlich Ästhetik ist.

Zahnarzt 2 meinte, dass eine Sofortimplantation bei mir gut gehen würde (ich somit keine Lücke haben müsste).

 

Wirklich zur Beruhigung tragen diese unterschiedlichen Meinungen nicht bei....

 

 


erstellt: 04.12.2019 - 00:01

Zeus aus ...

Ich hätte eine Frage zu einem Provisorum. Wenn ich mich für die klassische Implantation entscheide (Ziehen... warten... Implantat setzen... warten.... Krone drauf.... ~ 6 Monte) dann bekomme ich eine Prothese. Der Doc riet mir zu einer "klassischen" Klammerprothese die am Gaumen anliegt damit die Wunde nicht zu sehr belastet wird.

Von einer unauffälligeren Nylon (Plastik?) Prothese riet er mir ab da diese einen hohen Druck auf die Wunde gibt.

 

Meine Frage wäre ob jemand eine andere Prothesenform kennt die als Übergang vor Implantat in Frage kommt. Ich habe wenig lust 6 Monate mit ner Klammerprothese rumzulaufen.

 

Vielen Dank!



erstellt: 05.12.2019 - 22:07

Zeus aus BW

So die Verwirrung ist komplett....

 

Mein Zahnarzt (welcher viele Implantationen macht) riet mir dazu den Zahn zu ziehen und nach ~ 6 – 8 Wochen ein Implantat zu setzen welches ~ 4 Monate ein heilen soll. Dies sei der ästhetisch und funktional sicherste Weg.  

Für den Zahnarzt (nach 6-8 Wochen Implantation) spricht die gesamte gelesene Literatur zum Thema Implantation im Frontzahnbereich (wonach auch bei unkritischer Zahnextraktion eine verzögerte Implantation von 4 – 8 Wochen die geringsten Risiken hat und das  ästhetisch beste Ergebnis liefert.
https://www.zwp-online.info/fachgebiete/implantologie/aesthetik/implantation-im-frontzahnbereich
https://www.implantate.com/der-richtige-zeitpunkt-sofortimplantation-oder-spaetimplantation.html
https://www.zwp-online.info/fachgebiete/implantologie/sofortimplantation/sofortimplantation-in-der-aesthetischen-zone-1

 

Ich war beim Oralchirurg, dieser meinte dass die Sofortimplantation im Frontzahnbereich – wenn der Knochen min. 2 mm breit ist und keine Entzündung vorhanden ist – ein  ästhetisch besseres Ergebnis liefert da sich im unversorgten Oberkiefer der Knochen und das Zahnfleisch sehr schnell zurückbildet was bei einer Implantation zu   ästhetischen Nachteilen führt.

Für den Oralchirurgen (Sofortimplantation) spricht dass er eine riesige Erfahrung im Bereich der Implantation hat (jedoch selber keine Krone auf das Implantat macht, lediglich das Implantat setzt und die Krone dem Zahnarzt überlässt)

 

Zwei völlig entgegengesetzzte Aussagen und ich weiß nicht was der Beste Weg ist?

 

Röntgenbild vom Zahn: https://ibb.co/7SFXRGH

Nach einem Zahn CT ist eine „Rettung mittels Wurzelbehandlung nicht zielführend da sowohl Knochen als auch Zahnfleisch entfernt werden muss und das Ergebnis ästhetisch sehr schlecht sein würde und funktional fraglich (immerhin bestand darin zwischen Zahnarzt, Wurzelspezialist und Oralchirurge eine Übereinstimmun).




Login nur für Mitglieder