Patientenforum

Forum: Allgemein

Gesunde und fest sitzende Zähne geben Ihnen ein schönes und unbeschwertes Lächeln. Wir beantworten Ihnen gerne allgemeine Fragen zum Thema Zahnmedizin.

Thema:
Kosten einer Implantation
Anzahl der Beiträge: 5


Schreiben Sie hier Ihre Antwort.

Hinweis:
Um im Forum Beiträge/Kommentare zu schreiben, müssen Sie sich weder anmelden noch registrieren. Sie können Beiträge/Kommentare auch unter einem Pseudonym oder als Gast verfassen. Die Angaben Name und Ort werden mit dem betreffenden Beitrag/Kommentar im Forum veröffentlicht und sind damit für Suchmaschinen erfassbar. Sie sollten daher auf die Angabe von persönlichen Echtdaten und Links zu etwaigen Gesundheitsdaten (z. B. Röntgenbilder) verzichten.


abbrechen


Bisherige Beiträge

erstellt: 31.01.2009 - 17:39

Maria aus

Ich habe eine Frage. Wie wird bei Ihnen eine Implantation abgerechnet? Ich muss den gesamten kalkulierten Betrag im Voraus bezahlen. Von einer Freundin habe ich gehört, dass sie nur 30% anzahlen muß. Mir kommt das komisch vor.

Vorauszahlungen sind eigentlich nicht üblich. Bei einigen Kollegen werden die Implantatmaterialkosten vorab berechnet, da dieses ein hoher durchlaufender Posten ist. Grundsätzlich sollten Sie je nach Aufwand 2000-3000€ je versorgtem Implantat rechnen. Dieses hängt von Art und Umfang des Eingriffes ab. Handelt es sich um gute Voraussetzungen oder muss Knochen und Weichgewebe mit verbessert werden. Ihr Behandler sollte den Eingriff ziemlich genau abschätzen können - geringfügige Abweichungen sollten in beide Richtungen möglich sein.

Jan Tetsch

Hallo Maria,

der Eigenanteil des Patienten hängt auch von dem Versicherungsverhältnis ab. Gesetzlich versicherte Patienten erhalten z.T. sehr unterschiedliche Zuschüsse, je nach der Anzahl und der Stellung der anderen eigenen Zähne. Im sichtbaren Bereich, vor allem im oberen Frontbereich ist der Aufwand deutlich höher, weil dort das Implantat und die darauf zementierte Krone höheren ästhetischen Ansprüchen genügen müssen.

Werden dadurch auch Maßnahmen am Zahnfleisch notwendig, gehen die Gesamtkosten an die 3000,-€ heran, was bei GKV-Patienten einen Eigenateil von ca. 2300,- € bewirkt. Der Privatpatient hat bei Vollversicherung einen Eigenanteil von 100,-€ bei Beamten z.B. bis zu 600,-€ zu tragen.

Im Seitenzahnbereich lassen sich Kosten für den Patienten einsparen, wenn die Wiederherstellung der Kaufunktion ausreicht.

Wolfgang Dirlewanger

Hallo Maria,
die Gesamtkosten hängen wie oben beschrieben eng mit dem Aufwand zusammen. An den oberen Frontzähnen werden oft höhere ästhetische Ansprüche zu erfüllen sein. Dementsprechend steigen der Aufwand und die resultierenden Kosten bis nahe an die 3000,-€ heran. Im Unterkieferseitenzahnbereich reicht es meist aus, die Kaufunktion wiederherzustellen. Dort versuchen wir , die Kosten stark zu drücken, bisweilen auf 2000,-€ herab.
Die Implantatsysteme selbst (Implantat und Aufbau) sind unterschiedlich teuer, je nach Qualität und Gewährleistung der Firmen.
Der Eigenanteil richtet sich nach dem Versichertenstatus. Gesetzlich versicherte Patienten erhalten je nach Zustand und Anzahl der anderen eigenen Zähne unterschiedliche Zuschüsse, verbleiben also unterschiedlich hohe Eigenanteile.
Wir verlangen bei fremden Patienten eine Vorauszahlung mit Beginn der Arbeit von ca. 20-30%; bei eigenen und bekannten Patienten verzichten wir auf Vorauszahlungen. Vertrauen gegen Vertrauen.
Wolfgang Dirlewanger

Hallo Maria,
Vorauszahlungen sind auch bei uns nicht üblich. Mehr wie 30% würde ich auch nicht vorauszahlen. die Kosten varieieren je nach Aufwand, wie schon die Kollegen angegeben haben. Bei einfachen Fällen kann man auch mal mit 1500.- Euro Eigenanteil pro Implantat inklusiv Krone auskommen. Mehr wie 3000.- bei einem sehr schwierigen Fall mit Knochenaufbau im ästhetisch anspruchsvollen Fall sollten es nicht sein.
Andreas Nischwitz


Login nur für Mitglieder